Friederike Haupt | Drucken16.04.2005 

Die Perfektion der besten Art und Weise

Die neuen Anzugträger: Die Band Interpol gastiert in Berlin

Über die Band Interpol kann man nicht
pathetisch genug schreiben

Es gibt Texte, die sind von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Dieser hier ist einer davon. Während die, die Interpol nur mit Kriminalfällen verbinden, die folgenden Zeilen für übertrieben, überdreht, übersubjektiv halten werden, werden diejenigen, die die Musik der New Yorker Band Interpol kennen, wahrscheinlich feststellen, dass auch der pathetischste Satz nicht einmal annähernd die wahre Größe dieser Band einfangen kann. Ein Text über das Berlin-Konzert von Interpol ist das hier also, zwangsläufig misslungen und doch geschrieben.

Schwer zu sagen, ob die Columbia-Halle jemals so viele Anzug tragende Konzertbesucher gesehen hat wie an diesem Mittwoch - fest steht, es waren einige, und sie waren keinesfalls overdressed. Denn Interpol verkörpern auf eine Weise eine neue Ernsthaftigkeit, die von anderen Bands allenfalls ironisch gebrochen dargeboten wird, was auch gut so ist, denn ernsthaft zu wirken und es dabei wirklich und sinnvoll zu sein, ist ein Kunststück, das den wenigsten gelingt (und das die allerwenigsten einer Band überhaupt zutrauen). Interpol treten in dunklen Anzügen auf, nicht, weil es schick wäre (es ist schick, keine Frage), sondern weil ein anderes Outfit einfach nicht zu dieser Musik passen würde (ein Stilbewusstsein, das in Deutschland höchstens Dirk von Lowtzow mit seinem Buffy-T-Shirt erreicht). Das im September 2004 erschienene Interpol-Album Antics gehört zu den herausragendsten Rockmusikalben des letzten Jahres, und wenn einem überhaupt ein Vergleich einfällt, dann ist es der mit Joy Division. Selten hat man solche Lieder gehört wie "Slowhands", "A time to be small" oder "Evil", die gleichzeitig so dunkel klingen und dabei so strahlend, perfekt und dabei nicht glatt. Und das schon auf dem Album.

Als Interpol kurz nach 22 Uhr die Bühne betreten und den ersten Song spielen, staunt man ein wenig: Kein Stimmungsmacher, wie ihn die meisten anderen Bands an den Anfang ihrer Konzerte stellen, sondern "Next exit", der Opener des neuen Albums, eine sphärische 3:22-Minuten-Nummer, die die Stimme des Sängers Paul Banks in den Vordergrund stellt - mit gutem Grund. Wer gedacht hatte, dass eine Stimme wie auf den beiden Interpol-Alben (das Debüt Turn on the bright lights erschien 2002) nur das Werk eines begabten Produktionsteams sein könne, wurde in Berlin eines besseren belehrt. Jedes Wort, auf diese dramatische, düstere, melodiöse Weise gesungen, gewinnt einen zweiten Sinn, und als Banks, in violettes Licht getaucht, den Kopf leicht geneigt, hochkonzentriert das Konzert beginnt, kann sich ihm für die nächsten anderthalb Stunden niemand entziehen.

Zweites Lied, zweites Staunen: "Slowhands" - man erkennt es wie jeden Interpol-Titel bereits an den charakteristischen ersten Takten. Den Song, auf den alle warten, so früh zu spielen, ist gewagt und würde bei den wenigsten Bands funktionieren - bei Interpol funktionierte es, die Spannung während des Konzertes nahm unabhängig von Titel und Uhrzeit zu und zu. Wie Banks seine brennende Zigarette zwischen die Saiten am Gitarrenkopf steckt und es im roten Licht aussieht, als würde das Instrument anfangen zu brennen; wie beim Song "Take you on a cruise" der musikalische Bruch nach etwas über zwei Minuten so viel intensiver als auf dem Album kommt; wie ohne jegliche Rock'n'Roll-Repertoire-Gesten, fast immer gelassen dastehend, eine solch unbändige Energie transportiert wird; wie die vor Beginn des Konzerts noch finster dreinblickenden Anzugträger im Publikum bei jedem Lied glücklicher aussehen; wie bei "Not even jail" die ganze Columbia-Halle mit weißen Lichtblitzen und Interpol-Musik gefüllt ist - dafür gibt es eben kein Wort, sehr zum Nachteil dieses Textes.

Interpol spielen, man wähnt sich im Manchester der 1980er Jahre, und es tut einem für einen Abend ein bisschen weniger leid, damals nicht dabei gewesen zu sein. Was bleibt, sind die Alben, die Erinnerung und die Hoffnung auf eine nächste Interpol-Tour. Und sollte das alles hier nach dem Tagebucheintrag eines Groupies aussehen: sehr gut.

Konzertbericht Interpol

Berlin, 13. April 2005, Columbia-Halle

Bandfoto: Pieter van Hattem

Bildergalerie1 Bilder 

 

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.