Sabine Ernst | Drucken03.10.2019 

We had to leave and hear

Vorschau: Die Musikreihe „Indie.Sein“ im Pöge-Haus kehrt mit dem Konzert der Bremer Band We had to leave am 5. Oktober zu ihren Ursprüngen zurück

we_had_to_leave_446.jpg

Die Bremer Band We had to leave. (Bildrechte: We had to leave)

Der Leipziger Osten: ein Problemkind der Stadt und Schmelztiegel verschiedenster Kulturen. Kulturveranstaltungen waren hier lange Zeit rar. Kontinuierlich wandelt sich dies seit einigen Jahren, nicht zuletzt durch das Stadtteilzentrum Pöge-Haus in der Hedwigstraße.

Es setzt auf kulturelle Vielfalt mit verschiedenen Formaten wie „Kunst im Kiez?!“, ein Angebot den Kindern des Viertels in ihrem Lebensraum mit den Mitteln der Kunst Ausdruck zu verleihen. Die Diversität des Ostens wurde dieses Jahr zum dritten Mal besonders ausgedrückt beim Polyloid-Filmfest. Es bringt nicht nur Wunschfilme der Anwohner*innen auf die Leinwand, es zeigt Filme aus aller Welt fernab des Mainstreams entlang der Eisenbahnstraße und bringt Kulturen zusammen.

Ob die Idee zur Musikreihe „Indie.Sein“ in der „Ideenkneipe“ - ebenbenfalls ein Format des Pöge-Hauses zum gemeinsamen Austausch - Form annahm, ist nicht bekannt, jedoch fand Initiatorin Katja Jähne im Pöge-Haus Unterstützung und offene Ohren für ihre Idee, ein Konzert in den Räumen in der Hedwigstraße zu veranstalten. Die Musikliebhaberin wollte der Bremer Band We had to leave eine Bühne bieten. Besondere Unterstützung fand sie dabei bei von Stefan Kausch. Aus der Idee, die Bremer Musiker nach Leipzig zu holen wurde eine Konzertreihe - Indie.Sein. Der Name der Reihe drückt eine besondere Lebenseinstellung, einen Lifestyle aus. Auch das Logo zur Konzertreihe ist eine Kreation des Pöge-Hauses. Bei Indie.Sein sollen aufstrebende Bands aus ganz Europa mit lokalen Musiker*innen zusammenkommen - zum Support und zur Inspiration. Diese Mischung ergibt eine Bandbreite aus Alternative Rock, Indie Pop, Folk, Anti Folk und Post Rock.

Von Anfang an war zusammen mit Katja Booker Arthur von Le Papaguy an Bord. Mit der Band Tuys aus Luxemburg konnte im März 2018 die Konzertreihe starten. Am 5. Oktober spielt nun die Band, die der Leipziger Osten diese Konzertreihe zu verdanken hat: We had to leave. Das Indie-Elektro-Trio aus Bremen ist zurzeit auf „Difference“-Tour. Der Zeitpunkt für ihren Halt im Pöge-Haus ist gut gewählt: Vergangene Woche erschien das neue, gleichnamige Album der Band. Unterstützung erhalten die drei Jungs von der Leipziger Band Crying Dutchmen. Einlass zum Konzert ist ab 19.30 Uhr, Beginn ist 20 Uhr.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass We had to leave in Leipzig spielt. Auch 2014 und 2015 war die Band schon einmal hier. Und 2018 war sie der Support von Berlin Syndrome im Werk 2. Nach vielen Jahren stetigen Kontaktaustausches sind Katja Jähne und das Pöge-Haus-Team stolz darauf, dass die Jungs aus Bremen im Leipziger Osten Halt machen.

We had to leave

"Difference"-Tour

5. Oktober 2019, 20 Uhr, Pöge-Haus, Eintritt: 7, ermäßigt 5 Euro

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Leipziger Jazztage

Bei den Leipziger Jazztagen vom 10. bis 19. Oktober spielen unter anderem John McLaughlin, The Sun Ra Arkestra, Mouse on Mars, Niels Klein und Mette Henriette. Am 27. November ist dann Herbie Hancock in der Kongresshalle am Zoo zu Gast.

DOK Leipzig

Am 28. Oktober startet das 62. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. Vor wenigen Tagen gab die Stadt Leipzig bekannt: Ab Januar soll Christoph Terhechte von Leena Pasanen die Festivalleitung übernehmen. Am 30. Oktober muss noch der Stadtrat zustimmen.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.