Constanze Kretzschmar | Drucken06.01.2007 

Süß und lecker

Die Lektüre der Novelle "Der Glückliche" von Hansjörg Schertenleib lohnt sich

Was ist das schönste Kompliment, das man einem Buch machen kann? Dass es spannend ist? Dass man beim Lesen immer wieder Pausen machen muss, um den vom Lachen schmerzenden Bauch zu massieren? Dass das Buch berührt, die Lektüre mit jedem Satz ein bisschen glücklicher macht?

Es kommt darauf an. Darauf, welche Erwartungen an ein Buch gestellt werden. Bei einem Buch, das Der Glückliche heißt, sind diese wohl, dass es den Leser glücklicher machen soll, und auch ein bisschen klüger, über das Leben und Gefühle, Glück, Unglück, Hass, die Liebe. Diesen Erwartungen entspricht die Novelle von Hansjörg Schertenleib. Federleicht fühlt sich der Leser; federleicht ist auch das Buch, gerade 100 Gramm, also das Gewicht einer Tafel Schokolade, bei doppeltem Zeilenabstand.

Das Buch ist kurz, die Handlung schnell erzählt: This Studer, 50-jähriger Jazztrompeter und Hauptfigur, fährt nach Amsterdam, um dort mit der Band eines Freundes einige Auftritte zu spielen. Das tut er, fühlt sich dabei gut und befreit, verbringt zudem ein paar schöne Tage mit seiner Frau und seinem besten Freund. Dann reist This' Frau ab, er vermisst sie, ist aber trotzdem glücklich. This erzählt in Rückblicken sein schönes, eher unspektakuläres Leben. Auf den letzten drei Seiten passiert etwas, das hier nicht verraten werden soll, dann ist das Buch vorbei. Zurück bleibt ein erstaunter Leser, der sich über das abrupte Ende wundert, darüber, dass die Welt noch da ist, und noch genauso tickt wie vorher. Was hat der Leser erfahren? Die Charakterstudie eines glücklichen Mannes. Sätze wie "Das Glück ist nicht blind. Blind sind die, die es nicht sehen können, die es nicht sehen wollen."

Hat das Buch nun das Kompliment verdient, dass dafür das Größte sein müsste? Dass es den Leser berührt, glücklicher macht? Ja, das hat es. Spannend ist es nicht, laut lachen wird man auch nicht. Aber man wird sich leise freuen. Und noch Tage nach dem Lesen beim Gedanken daran ein bisschen glücklicher sein.

Hansjörg Schertenleib: Der Glückliche
Aufbau-Verlag - Berlin 2005
149 Seiten - 6,95 €
www.aufbau-verlag.de

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.