Anna Kaleri | Drucken21.03.2003 

Pater noster, unser tägliches Brot gib uns heute

Volly Tanner & Co. in der Wiederholung der „1. Paternosterlesung der Welt” im Neuen Rathaus

Licht war in dem Zimmer,
wie das, was wir mit Füßen treten,
manchmal leuchtet.
Brigitte Struzyk

Es ist Frühlingsanfang, und die Fahnen vorm Neuen Rathaus hängen auf Halbmast. Wir dachten, es sei lange her, aber es gab wieder einen Morgen mit Krieg. Der Paternoster startet am Abend auf Knopfdruck, wir sitzen im Neonlicht, rechts geht es hoch, links runter, eine Endlos-Dynamik, Kabinen aus Sprelacart, Weiterfahrt über den Boden oder durch den Keller ungefährlich. Schweigend getragen von den Darstellern ziehen beschriebene Schilder vorbei: Protest gegen den Förderstopp im Kulturbereich und noch aktueller: Literarische Miniaturen zum Thema Krieg. Mal "Kurzröckig", mal "bügelfaltig" werden Goldschürfereien und Schmunzeleien vorgetragen oder social beat Gedichte im Sinne seiner Erfinder in Bewegung ausgefochten. Texte z.B. von Beatrix Haustein und Ralph Grüneberger, in denen es um Beziehungen bis hin zu Missbrauch geht, um Dinge, die man hören oder nicht hören will; den einzigen roten Faden bildet die schwung- und gefühlvolle Musik. Das Akkordeon folgt der Geige oder die Geige dem Akkordeon, ein Zusammenspiel im gegenseitigen Erahnen. Die Paternosterlesung ist ein ungeschlagen originelles Unterfangen, ein Klang- und Seherlebnis, das einen profanen Ort verwandeln kann. Menschen, die den urtümlichen Aufzug jeden Tag besteigen und solche, die noch nie mit ihm gefahren sind, können hoffentlich einer Neubelebung im nächsten Jahr beisitzen, wenn die spezielle Dramaturgie, die Angemessenheit von Füllung und Leerlauf und die Auswahl der Texte noch erprobter sein werden.

Pater noster, unser täglich Gedicht gib uns heute
Volly Tanner & Co. in der Wiederholung der "1. Paternosterlesung der Welt"
am 21.03.03 im Neuen Rathaus

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.