Fabian Stiepert | Drucken28.10.2013 

Welch schöne Kolportage

Sasha Grey hat mit „Die Juliette Society“ einen passablen, erotischen Unterhaltungsroman vorgelegt. Ein Schlag ins Gesicht aller Fans von „Shades of Grey“

Das Interessante an Sasha Grey ist ihre wohl einmalige Biographie: Mit 18 Jahren ins Pornogeschäft als Darstellerin ein- und 2011 nach fünf Jahren wieder ausgestiegen. Trotzdem ist ihr Name weiterhin in aller Munde, wenn es um Persönlichkeiten im Erwachsenenfilmgeschäft geht. Wie hat sie das gemacht? Liegt es an Greys Optik, die dem üblichen Klischee von Silikonbrüsten, Komplettrasur und aufgespritzten Lippen widerspricht? Oder ihrem offen und auch etwas eitel zur Schau gestellten Interesse für die Philosophie von Voltaire und die Filme von Jean-Luc Godard?

Vermutlich spielt beides eine Rolle für das nicht nachlassende Medienecho. Nun hat Sasha Grey mit Die Juliette Society ihren ersten Roman veröffentlicht und selbst die großen Feuilletons des deutschsprachigen Raums widmen sich dem Erstling, der in über 24 Sprachen weltweit auf den Markt gekommen ist. Nun sei aber eines direkt gesagt: Wenn Die Juliette Society nicht von Sasha Grey geschrieben worden wäre, krähte danach kein Hahn. Dafür ist die Geschichte um die junge Filmstudentin Catherine, die über eine Kommilitonin in den Sog eines freimaurerartigen Sex-Geheimbundes gerät, etwas zu durchschaubar konstruiert und stellenweise sprachlich zu dürftig geraten. Als intellektueller Überbau dienen der Geschichte einzig und allein Referenzen an die wichtigsten Werke der Filmgeschichte und ein paar pikante Details aus dem umfangreichen Werk des Marquis de Sade, das hin und wieder kursorisch erläutert wird. Womit auch eine eindeutige Schnittstelle zwischen der Autorin und ihrer Hauptfigur schnell ersichtlich ist.

Richtig in ihrem Element ist Sasha Grey dafür – dreimal darf man raten – bei den Sexszenen, in denen der Leserschaft peinliche Verniedlichungen und Neologismen erspart bleiben. Genau hier kann Sasha Grey aufzeigen, wieso E. L. James’ Soft-Sadomaso-Kuschelsex-Kitschkeule mit freier, ekstatischer Sexualität absolut nichts zu tun hat. Sasha Greys Romanheldin weiß, was sie im Leben und im Bett will und schenkt dem ganzen Quatsch rund um Mr. Right, der einem zeigt, wie der Hase läuft, keinerlei Glauben. Im Vergleich zu Shades of Grey ist Die Juliette Society damit fast schon ein feministisches Manifest.

Sasha Grey: Die Juliette Society

Heyne

München 2013

320 S. – 19,99 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.