Dajana Bajkovic | Drucken16.04.2002 

Beklemmende Fakten in der Fiktion

Aleksandar Tisma liest aus seinem Erzählungsband "Ohne einen Schrei"

Der aus der multiethnischen Stadt Novi Sad stammende Aleksandar Tisma hat vor allem durch seine Romane Der Gebrauch des Menschen, Das Buch Blam und seinen Erzählungsband Die Schule der Gottlosigkeit einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt, der über Jugoslawien weit hinausreicht. In Leipzig wurde Tisma 1996 mit dem Leipziger Buchpreis für Völkerverständigung ausgezeichnet, weil er in diesen Werken in unvergleichlicher Weise die Grausamkeiten des II. Weltkrieges verbildlicht hat: Indem bestialische Taten von gewöhnlichen Menschen psychologisch akribisch motiviert werden, wird in einem ersten Schritt Verständnis für die Unmenschlichkeit des Menschen geweckt. In einem zweiten Schritt wird diese Unmenschlichkeit durch einen hohen Grad an Faktographie aus dem Fiktiven ins Reale gerückt, wird somit zum Schrecken des Rezipienten.

Dieses Erzählverfahren hat Tisma bereits in seinem früher entstandenen, jedoch weniger bekannten Erzählungsband Gewalt (Nasilje, bereits 1965 in Jugoslawien herausgegeben) angewandt, aus dem ausgewählte Erzählungen in dem in Deutschland erst 2001 herausgegebenen Band Ohne einen Schrei veröffentlicht wurden. Gerichtsakten zu Gewaltdelikten dienten als stoffliche Grundlage für das jeweilige Sujet, berichtete Tisma nach der Lesung. So basiert die vom Autoren selbst auf deutsch vorgetragene Erzählung Ein Musterbild der Liebe auf der Klage einer alleinstehenden Frau, die ihren Liebhaber beschuldigt, sie geschlagen, beraubt und sexuell mißbraucht zu haben.

Die Erzählung wird durch einen allwissenden Erzähler aus der Perspektive der Wirtin aufgenommen, die ihre 32-jährige Untermieterin Branka nach der Tat entdeckt und ins Krankenhaus bringt, wo die Verletzungen der Geschädigten in einem Krankenbericht protokolliert werden, um sie der späteren Anzeige als Beweismaterial zuzufügen. Von nun an wird die Perspektive des allwissenden Erzählers immer wieder durchbrochen von der direkten oder indirekten Wiedergabe der polizeilichen und gerichtlichen Protokolle bezüglich des Tathergangs, in denen "sich die Lüge gleich zu Beginn der Ermittlungen zeigte". Die Verquickung dieser Erzählperspektiven erzeugt ein hohes Maß an Spannung: Während die Wirtin und Branka aussagen, daß der zum Alkohol neigende und ungehobelte Nika die junge Frau geschlagen, beraubt und mißhandelt habe, gibt Nika in seiner Aussage zwar zu, daß er geschlagen und geraubt habe, gibt jedoch an, daß Branka aus freien Stücken danach die Nacht noch bei ihm verbracht habe.

Der sich in den Protokollen zeigende Widerspruch wird durch den allwissenden Erzähler gelöst: Die ordentliche Branka sucht immer wieder die Begegnung zu dem liederlichen Nikola, um "aus dem Alltäglichen in die Sphäre der Gefühle, eine Sphäre, die allumfassend ist, jenseits von Zeit und Raum, vollkommen" zu fliehen. Das zum Teil erniedrigende Beisammensein mit Nika ist für sie zum "Ideal der Liebe" geworden, das wiederum der Anlaß ist, trotz Nikas Brutalität bei ihm zu bleiben. Erst das Öffentlichwerden ihrer Demütigungen zwingt Branka, ihren Geliebten für die erlittene Schmach anzuzeigen.

Der Protokollstil bzw. die Faktographie dient auch hier der Situierung des Erzählten im Bereich der Realität. Die Realitätsbezogenheit mag auch der Grund sein für die nach der Lesung entstandene Diskussion, ob diese Erzählung als Metapher für ein mögliches Zusammenleben der verfeindeten Balkanvölker fungiert. Der Autor äußerte dazu, daß er hier ein Phänomen literarisch verarbeitet hatte, das man auch nach Kriegen beobachten kann: Die vielseitigen Verbindungen zwischen den Menschen führen dazu, daß man selbst nach brutalen Ereignissen wieder aufeinander zugeht. Er wies darauf hin, daß Gewalt generell nur in Verbindung mit Macht entstehe. Das Streben nach Macht, ihr Erhalt und ihre Ausweitung berge in sich ein nicht hoch genug einzuschätzendes Potential an Gewalt, das in kriegerische Auseinandersetzungen münden könne.

Tismas Lesung und Äußerungen sind mit regem Interesse im vollen Saal aufgenommen und verfolgt worden. Seitens des Veranstalters wären eine detailliertere Einführung zum Literaten und zur Diskussion anregende Fragen als Abrundung des Abends wünschenswert gewesen. Diese Aufgaben hat Herr Tisma selbst exzellent übernommen.

Aleksandar Tisma Ohne einen Schrei
16. April 2002, Haus des Buches

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.