Fabian Stiepert | Drucken22.10.2014 

Beziehungskisten, stapelweise

Die ausgebildete Schauspielerin Karen Köhler hat einen Band mit Erzählungen veröffentlicht. Kann das gut gehen?

Diesen Herbst muss es mal wieder sein: Es wird ein neues Fräuleinwunder als schönste Sau durchs Literaturdorf getrieben und diesmal hört die Sau auf den Namen Karen Köhler. Karen Köhler lebt in Hamburg, ist eigentlich mal Schauspielerin gewesen und widmet sich nun hauptsächlich dem Verfassen von Prosa und Theaterstücken. In dem mit Wir haben Raketen geangelt durchaus ulkig betitelten Band liegen nun neun Erzählungen vor, die allerorten gepriesen werden.

Was man so serviert bekommt, ist vom Setting her oft sehr ansprechend. Ob nun Krebsstation, die Wüste und die Spielhallen von Las Vegas oder eine Urlaubsreise durch Italien: Karen Köhler weiß, wie eine gute Location auszusehen hat. Aber wie ist es mit dem Drumherum? Da sieht es leider eher dünn aus. Am Ende hat man nämlich das Gefühl, neun Variationen über kriselnde oder auseinander gegangene Beziehungen gelesen zu haben, anstelle einer Handvoll eigenständiger Stories mit Charakteren von Fleisch und Blut.

Kreativer Übereifer

Handlungsorte und „Creative Writing“ stehen bei Karen Köhler wohl an vorderster Stelle, denn anders ist die Pappkameradschaft, die ihre Texte bevölkert, kaum zu erklären. So bekommt man eben genau das, was man von einer jüngeren Autorin, die die Probleme der kreativen Dreißig- bis Vierzigjährigen beleuchtet, erwarten kann: ein bisschen Großstadt, ein bisschen Provinz, viel Beziehungsgenudel und alles – auch sprachlich – ja ach so quirky und außergewöhnlich, auch wenn die Sehnsüchte der Protagonisten noch so spießig und handelsüblich sind.

Immerhin macht Köhlers Einfallsreichtum an vielen Ecken Spaß und auch erzähltechnisch durchaus Sinn. Wieso einen gescheiterten Heiratsantrag auf dutzende Seiten auswälzen, wenn man das Geschehen auch anhand von siebzehn Postkarten greifbar machen kann? Bei soviel kreativem Übereifer macht es fast schon etwas stutzig, dass die Autorin keine der Schreibschulen in Hildesheim und Leipzig besucht hat. Nichtsdestotrotz bleibt beim Spaß am Kreativen und all der Kurzweil immer die Frage: Haben wir es hier mit Literatur zu tun? Bei Karen Köhler muss man sich fast schon selbst zurufen: um Gottes Willen, nein!

Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt

Hanser

München 2014

240 S. – 19,90 Euro


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.