Fabian Stiepert | Drucken08.01.2015 

Dichterin in der zehnten Dekade

Die österreichische Dichterin Friederike Mayröcker ist mittlerweile 90 Jahre alt und immer noch sehr produktiv. Auch ihr neuestes Buch „Cahier“ ist wieder hinreißend

Friederike Mayröcker ist einzigartig. Keine andere Autorin schreibt so wie sie und keine andere Autorin arbeitet wie sie an ihren Texten. Waschkörbe voller Zettel bevölkern die Wiener Wohnung Mayröckers. Jedes ihrer Bücher wurde auf der gleichen Schreibmaschine verfasst, und seitdem das „ß“ kaputt gegangen ist, wird einfach immer „sz“ geschrieben, wenn ein Eszet benötigt wird. So pragmatisch wie Mayröckers Handhabe von technischen Schwierigkeiten sind ihre Texte aber bei Weitem nicht.

Wenn man abseits ihrer Arbeitsweise das Werk Friederike Mayröckers beschreiben will, kommt man ins Schlingern. Was macht ihre Texte so besonders? Wieso tut man sich diese schwere Kost immer wieder an, insbesondere in anbetracht der Tatsache, dass man vieles aus den assoziativen Sprachgemälden nie wirklich verstehen wird, auch wenn etymologisch alles klar zu sein scheint?

Es muss wohl an der ganz besonderen Stimmung liegen, die von Mayröckers Texten seit jeher ausgeht. Die Sprache ist fließend und zugleich rhythmisch, was ihrem Werk eine große Musikalität verleiht. Es ist aber auch das Abenteuerliche in der Prosa, das immer wieder zu dieser Autorin zurückführt. Wo sonst trifft man im Abstand von nur zwei Buchseiten auf Jacques Derrida, Antony Hegarty und eine Welt, in der es vor Blumen und Vögeln nur so wimmelt? Das gibt es nur bei Friederike Mayröcker, die seit fast sechzig Jahren immer wieder darauf hinweist, dass die Schönheit der Welt unter anderem darin liegt, dass so vieles nebeneinander existiert, was man kaum zu fassen vermag. Auch in ihrem neuesten Buch Cahier ist das nicht anders. Wer sich diesen 192 Seiten voller feinstfühliger Sinneseindrücke hingibt, dem wird danach aufs angenehmste der Kopf schwirren. Kaum zu glauben, dass der hellwache Verstand einer Neunzigjährigen so etwas mit einem veranstalten kann.

Friederike Mayröcker: Cahier

Suhrkamp

Berlin 2014

192 S. – 19,90 €


Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.