Beate Hennenberg | Drucken18.06.2003 

Barock an der Elbe

Ein Band für alle, die Dresden ohne die Schäden des Hochwassers sehen wollen

Bekanntermaßen machen die allermeisten Touristenbusse, die in den deutschen Osten zwecks Kulturtourismus kommen, in Dresden Station. Der barocke Glanz und das katholische Gloria dieser imposanten Stadt am Elbufer, von Johann Gottfried Herder "deutsches Florenz" genannt, haben bereits Franz Grillparzer 1826 veranlasst, den Flecken dort als "gebildetes Land" zu identifizieren. Die Bildung der Dresdner, unterteilt in die dort Geborenen und in die seit 1990 Zugezogenen, wäre eine eigene Studie wert, in vorliegendem Buch geht es jedoch um die Kunststadt, die durch all die Jahrhunderte als Gesamtkunstwerk angesehen wurde.

Sieht man von den grauenvollen Fehlplanungen der DDR-Zeit ab, über die jedoch in diesem Buch elegant hinweg gesehen wurde - etwa die drei benachbarten Hotels der Prager Straße, besser bekannt als die Drei Schnarchkombinate. Diese Bausünden lässt Frank Richter außen vor, und so offenbart sich uns in jenem Prachtband eine in seinen markanten Stadtzeichen fast südlich-katholisch anmutende Stadt. Mit jener atemberaubenden Stromsilhouette, mit der von Gottfried Semper erbauten Oper, mit der Hofkirche, der Galerie mit ihren berühmten Sammlungen italienischer und spanischer, niederländischer und deutscher Kunst. Auch die Orgel in der Frauenkirche, das letzte Werk des berühmten Gottfried Silbermann, die 1945 gerettet werden konnte, erhält ein wohlplatziertes Bild.

Vermutlich ließen sich die baulichen Missgeschicke der Nachwendezeit nicht so gut ignorieren - die gelbe Bankfiliale vor dem futuristischen Haus des Buches an der Prager Straße spricht Bände. Noch zwei Bemerkungen: Wenn schon das nahe Pillnitz einen Blick wert war, so hätte man auch die märchenschöne Sächsische Schweiz mit dem Elbsandstein festhalten können. Und es verwundert, dass diese Hymne auf Dresden gerade in einem bayerischen Verlag erscheinen musste. - Wer die Dresdner Altstadt noch einmal ohne Hochwasserschäden betrachten möchte, sollte sich wohl diesen Band kaufen.

Frank Richter, Dresden. Mit einem Essay von Günter Jäckel
Verlag Rosenheimer, Rosenheim 2002

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.