Tobias Prüwer | Drucken01.05.2012 

Provinzarschgeige, lesenswert

Darf und kann man heute Heidegger lesen? Unbedingt, meinen Alain Badiou und Barbara Cassin

Obschon der letzte linke Student alles richtig macht, ist er verwirrt. Denn: Seine Selbstidentischkeit nützt ihm nichts. Es geht ihm also wie Heidegger. Außer’m Wesen nichts gewesen. […] Das Einfache ist nicht einfach. Weil es nicht einfach zu haben ist. Es muss durch das Nadelöhr der Theorie. […] Daher: muss das Einfache schwer gemacht werden. Durch schwere Sprache. Nur so kann man sich das Einfache erarbeiten. Das wusste schon Adorno.
Jörg Sundermeier: „Erschwert“

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Ja, Heidegger war mindestens Mitläufer-Nazi, wahrscheinlich sogar mehr. Daran gibt es nichts zu rütteln oder rechtfertigen, wie das seine Apologeten gern tun und taten. Und zudem war er Chauvi, der jedem Rock nachjagte – und viele bekam, während das Heimchen am Herd seine Korrekturen versah. Und trotzdem kann man seine Schriften mit Gewinn lesen.

„Der Fall Heidegger“ hält an, auch wenn die Erregungswellen längst abgeschwächt sind. Nach einigen eher gedankenlosen, auf der politischen Fährte spürenden Publikationen, die Autor und Werk nicht zu trennen wissen, hat auch das ebenso gedankenverlorene Verehrertum nachgelassen. Mit ein bisschen mehr Gelassenheit in der Causa Martin Heidegger sollte man sich seinem Werk so nähern, wie es in der anglophonen Philosophie schon viel länger geschieht. Ja, man sollte trotz Heidegger, trotz seines speichelleckenden Duckmäusertums, seiner Selbstgefälligkeit und seiner inszenierten Avantgarde lesen und diskutieren. In seinen Schriften stecken – gewiss nicht nur – zu viele bemerkenswerte Gedanke,n als dass man sie auf den Müllhaufen der Geschichte werfen sollte. Sei es das Hintergehen des Leib-Seele-Dualismus, bei dem er mit geschicktem Move Descartes aushebelt, oder sein Versuch, den Menschen ohne die Überhöhungen der Subjektphilosophie zu denken. Nicht zu vergessen ist die Technikkritik: Als erster Philosoph nimmt er das Technische ernst, durchdenkt es, nicht ohne seine Gefahren zu entdecken. Und die hieran geknüpfte Wissenschaftskritik ist auch nicht zu verachten.

Heidegger zu lesen empfehlen in kleinem, feinen Bändchen auch zwei AutorInnen. Unaufgeregt, abwägend und genau hinschauend widmet sich der sich zwischen Alain Badiou und Barbara Cassin abspielende Dialog Heideggers Denken, schlägt nichts aus und zeigt aber, dass diesem der NS nicht inhärent ist. Ja, so lautet die Antwort, obwohl Heidegger eine Provinzarschgeige war. In Unterhaltung über seine Korrespondenzen verständigen sie sich über sein Verhältnis zur Politik und wie man mit seinem Denken – und darüber hinaus – das Politische denken kann. Die beiden geben kluge Denkanstöße; und wer diesen nicht folgen mag, kann Heidegger ja nach der Lektüre noch immer einen toten alten Mann sein lassen.

Alain Badiou & Barbara Cassin:

Heidegger. Der Nationalsozialismus, die Frauen, die Philosophie

Diaphanes

Zürich 2011

64 S. – 8 Euro

zum Verlag

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.