Andrea Mauer | Drucken01.03.2002 

Aus dem Leben gegriffen

Capus' erzählt einen authentischen Kriminalfall aus den 1930ern

Die spannendsten Geschichten schreibt das Leben selbst. Der authentische Kriminalfall um die Bankräuber Karl Sandweg und Waldemar Velte aus dem Jahre 1933/34 ist Inhalt des neuen Romans von Alex Capus. Zwei junge Männer fliehen nach der Machtübergreifung der Nazis aus Deutschland und suchen den Seeweg nach Indien. Sie überfallen Bankfilialen, töten mehrere Angestellte und bleiben dennoch in Basel, wo sich Waldemar Velte in eine Musikverkäuferin verliebt. Täglich bestellen die beiden Freunde bei ihr eine Tango-Platte und unternehmen zu dritt Spaziergänge, bis die Polizei ihre Spur aufnimmt.

Wie schon bei seinem 1997 erschienen Roman Munzinger Pascha, verwebt Alex Capus reale und fiktive Ereignisse. Das Buch ist ein Puzzle aus minutiösen Fakten, Zeitungsartikeln und Interviews, durchsetzt von erzähltem Geschehen. Der Leser fühlt sich hin- und hergerissen zwischen Abscheu vor den kaltblütigen Morden und Sympathie für die idealistischen Täter.

Fazit: Die klare Sprache und feine Ironie des Autors machen dieses Buch zu einem angenehmen Leseereignis, bei dem allenfalls der häufig wechselnde Erzählstil gewöhnungsbedürftig ist.

Alex Capus: Fast ein bißchen Frühling
Roman, 2002
176 Seiten, 17, 90 €

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Interim in der Cinémathèque

Am 15.12.2019 fragt das Diskussionsformat des Interim in "Wimmelbilder: Das Kino ist kein Ort der Orientierung" nach dem politischen Gehalt eines Kinos, das sich zum Orientierungsverlust bekennt.

Außerdem ist bis 20.12. im Interim noch die Ausstellung "Axel Töpfer – Lobby Cards" zu sehen. Sie gibt einen Einblick in die Gestaltung von Kinoaushangfotos.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.