Leipzig-Almanach | Drucken22.11.2015 

Französische Maler im Zwiegespräch

Michael Holzwarth gewinnt mit einer Ausstellungsrezension den Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015

delacroix_sardanapal_413.jpg

Eugene Delacroix: Der Tod des Sardanapal (Ölstudie), 1826/27, Öl auf Leinwand, 81 × 100 cm, Paris, Musée du Louvre, Département des Peintures. (Foto: Museum der bildenden Künste, Leipzig)

Michael Holzwarth hat den mit 500 Euro dotierten Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik 2015 gewonnen. Der Leipziger überzeugte die Jury mit seiner Rezension zur aktuellen Ausstellung im Leipziger Bildermuseum mit Werken von Delacroix und Delaroche. Den zweiten Platz bei dem Schreibwettbewerb belegte Marcus Wendt mit seiner Rezension zu einer Jacques-Rancière-Lesung beim Literarischen Herbst. Der dritte Preis ging an Almuth Richter für ihre Kritik zum Theaterstück „Asyl-Dialoge“ im Conne Island. Die Verleihung fand am Sonntag, 22. November, im Leipziger Luru-Kino statt.

Ausgelobt wird der Rochlitzpreis von der Gesellschaft für Kunst und Kritik Leipzig e.V. und ihrem Online-Feuilleton Leipzig-Almanach. Das Preisgeld wird gestiftet von Buchfunk, dem unabhängigen Verlag für E-Books, Hörbücher und Hörspiele in Leipzig. Die Auszeichnung erinnert an den Leipziger Musikkritiker, Publizisten, Dramatiker und Komponisten Johann Friedrich Rochlitz (1769-1842), Mitbegründer der „Allgemeinen Musikalischen Zeitung“. An dem Wettbewerb beteiligen konnten sich nicht-professionelle Autorinnen und Autoren bis 35 Jahre mit Rezensionen über Kulturveranstaltungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Jury gehörten diesmal an: Swantje Nölke (Theaterpädagogin am Schauspiel Leipzig), Katrin Greiner (Referatsleiterin Kommunikation/Kunstvermittlung am Kunstmuseum Moritzburg Halle/Saale) und Mirko Wenig (Dozent am Literaturinstitut Leipzig).

Die Gewinnertexte 2015:

1. Platz: Michael Holzwarth für "Delacroix und Delaroche – Geschichte und Gedichte in Farbe"
2. Platz: Marcus Wendt für "Politik der Verfahrenheit"
3. Platz: Almuth Richter für "Komm nicht nach Hause"

Mehr zum Friedrich-Rochlitz-Preis:

Weitere Texte zum Friedrich-Rochlitz-Preis im Leipzig-Almanach
Zur Website des Friedrich-Rochlitz-Preises für Kunstkritik

 

Tipps

Dartmoor-Film mit Kinoorgel

Die Cinémathèque Leipzig und das Museum für Musikinstrumente laden zur Reihe "Kinoorgel live" ins Grassi-Museum ein. Am 29. Dezember ist ab 18 Uhr der Stummfilm "Ein Landhaus in Dartmoor" aus dem Jahr 1929 von Anthony Asquith zu sehen. An der Welteorgel spielt Clemens Lucke.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

 

Registrieren Sie sich für den Newsletter des Leipzig-Almanach