Franziska Reif | Drucken26.06.2012 

Jubel, Trubel, Schwarz-Rot-Gold

Bei Fußballgroßereignissen ändern sich des Bürgers Gewohnheiten sowie der Anblick öffentlicher Plätze

Bildergalerie7 Bilder 

 

 

Fotos: Franziska Reif

Seit der WM 2006, als die Welt zu Gast bei Freunden war und sich etablierte, was mit Prädikaten wie „unverkrampfter Patriotismus“ versehen wurde, ist es Usus, sich und sein Auto mit Deutschland-Devotionalien zu behängen und öffentlich beziehungsweise in der Menge Fußball zu schauen. Wer unter Ochlophobie, der Angst vor Menschenmassen, leidet, sollte, wenn die deutsche Mannschaft spielt, gewisse Ecken des Clara-Parks meiden: Am Pavillon sieht man die Wiese vor lauter Leuten nicht mehr und die Leinwand, wegen der man sich hier trifft, auch nicht.

Dass sich ein Spiel auch ohne den Hauch von Schwarz-rot-gold auf Wange oder Kleidung verfolgen lässt, beweist der Biergarten an der Feinkost. Die restlichen Kneipen am Südplatz geben ein anderes Bild ab. Trikots, Hawaiiketten, Schweißbänder, Perücken, Fahnen, Hüte, Vuvuzelas: Zum Kuscheln in der vom Fußball oder was auch immer begeisterten Menge wird alles angeschleppt, was die EM-Farben-Industrie auf den Markt schmeißt. Auch wenn man es angesichts dessen kaum glaubt – nicht jeder steht auf Deutschland. Wo lässt sich ein Zitat der Punk-Band Slime als Anti-Message besser platzieren als auf einem weißen Bauzaun am Wilhelm-Leuschner-Platz, an dem derzeit den lieben langen Tag der Verkehr nur äußerst zäh vorbeifließt?

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.