Alexandra Hennig | Drucken28.10.2010 

Recycling in Gottes Namen

Christian Hanisch zeigt in den Cammerspielen mit „Die Mythosmaschine“ den Überlebenswillen im Endzeitfieber

Existenzielle Gefühlsausbrüche, Menschen werden zu Maschinen (Fotos: Mathias Schäfer)

Zwei Gestalten betreten den Teppich aus PET-Flaschen. Mit modischem Gespür haben sie sich der Kostümkiste eines kosmischen Müllmann-Verleihs bedient – aufgepeppt mit Mundschutz und Greifzange machen sie sich ans Werk. Rhythmisches Knacken von Plastik begleitet die ordnungsgemäße Vorbereitung auf ein Ende, das uns allen noch bevorstehen wird.

Jemand Drittes irrt scheinbar verloren im Unrat umher. Krabbelnd sucht er nach Wasser, ohne sich von Schikanen der anderen daran hindern zu lassen. Überlebenswille im Endzeitfieber? Wer ist der Fremde? Was hat er vor? Ein Prophet? Wer genau hier das Unheil überträgt, woher eigentlich die Bedrohung stammt, wird sich nicht herausstellen. Wo bleiben die Wesen mit den riesigen Ohren, die Blut trinkenden Völker? Zunächst brauchen sie nicht zum Vorschein zu kommen, denn jeder kann Magog sein und diese Willkür aufzuzeigen, ist der Verdienst des Stückes: Die Mythosmaschine – gog magog wars in den Cammerspielen Leipzig.

Woran sich nicht rütteln lässt: So Gott will, werden am Tag des Jüngsten Gerichts die Völker Gog und Magog über die Erde hereinbrechen und die Ungläubigen vernichten. Dem Allmächtigen und all jenen, die auf der richtigen Seite gestanden haben werden, ist der Sieg jedoch gewiss. Immerhin. Knechtschaft erscheint allgegenwertig; allein wen sie treffen wird, steht noch zur Verhandlung.

Bevor es soweit ist, wird aber noch einmal aus dem Vollen geschöpft. Die Angst vor der Katastrophe, dem eigenen Bewusstsein, dem Einbrechen des Irrationalen hätte angesichts der Sicherheits- und Überwachungsstrategien unserer Gesellschaft bereits eine Fülle an Material liefern können. Mindestens so ertragreich verhält es sich mit der Konstruktion des Fremden, wo einem einschlägige Eskapaden anhaltender Integrationsdebatten begegnen. Damit aber gibt sich Regisseur Christian Hanisch keineswegs zufrieden. Den Schauspielern Sarah Arndtz, Katja Fischer und Falko Köpp wird hier einiges an Szenen abverlangt, die sich beständig über eine mögliche Erlösung hinweg setzen.

Montage zu heiligem Geleit

Über dem Boden thront ein Netz aus Flaschen. Sein eindrucksvoll lautes Herunterkrachen leitet das Szenario ein, dessen System unter vielem anderem auch das zweifelhafte Ideal des Menschen als Maschine hervorbringen soll. Zudem wird der biblische Mythos in Vers und samt Kirchenmusik auf die Bühne gebracht, treten existenzielle Gefühlsausbrüche zutage, Menschen werden selbstredend zu Maschinen, Maschinen erfahrungsgemäß zu Folterinstrumenten, Wüstenträume zum apokalyptischen Monolog. Bevor jeder vom Mythos infiziert wird, darf es nicht daran fehlen, Alexander dem Großen die Stimme erheben zu lassen, genauso wenig soll die obligatorische Kapitalismuskritik unberührt bleiben. Wenn der Mensch endlich aufhört, Mensch zu sein, ist vielleicht auch die Theatralik am Ende. Derweil sortieren die Arbeiter ihre Plastikwelt. Flaschen werden umgefüllt, noch Brauchbares abgezapft und zusammengetragen.

Dass aus den Unmengen von Flaschen letztlich nur eine verschwindend geringe Ausbeute Wasser bleibt, lässt sich ironischerweise auf die Wieder-und-wieder-Verwertung des gewaltigen Kontextes übertragen, der hier angerissen wird, sich aber nicht auszahlt. Die Essenz des Stückes scheint vielmehr im Irgendwo des Arbeitsprozess abhanden gekommen, der Ewigkeit übergeben worden zu sein.

Trotz eindrucksvoller Bewerkstelligung der Schauspieler, bemerkenswertem Bühnenbild und denkwürdigen Ansätzen kommt man großzügig herum, vom Geschehen gefesselt zu werden. Keine Ansteckungsgefahr.

Die Mythosmaschine – gog magog wars

Inspiriert durch Texte von Schreber, Kafka, Baudrillard, Rückert, des Korans und der Bibel

R: Christian Hanisch

Mit Sarah Arndtz, Katja Fischer und Falko Köpp

Premiere: 10. Oktober 2010, Cammerspiele Leipzig

www.cammerspiele.de

Kommentar hinzufügen

 
Fügen Sie hier Ihren Kommentar ein:
 
 
 

* Pflichtfeld

 

Tipps

Highfield-Festival 2019

Nicht auf einem hohen Feld, sondern an den Ufern des Störmthaler Sees wird an diesem Wochenende (16. bis 18. August) wieder das Highfield-Festival für drei Tage seine Zelte, Bühnen, Riesenräder und weiteren Überraschungen aufschlagen. Das musikalische Angebot ist gut gemischt, und neben Freunden der Gitarrenmusik dürften sich vor allem Hörer des gepflegten Hiphop die Hände reiben. Mit dabei sind unter anderem The Offspring, Thirty Seconds To Mars, Annenmaykantereit und Faber, aber auch Jan Delay & Disko Nr. 1, Trettmann, Fettes Brot, Ufo 361, Samy Deluxe und der wunderbare Yung Hurn. Hin zum Highfield!

Dendemann Open Air

Das Täubchenthal beschließt seine diesjährige Open-Air-Saion mit einem Konzert von Hiphop-Urgestein Dendemann am 24.8.19. Doch das ist noch nicht alles, im Nachgang findet wie es sich gehört auch noch eine zünftige Aftershow-Party statt, die für alle Interessierten auch jenseits des eigentlichen Konzerts kostenlos zugänglich ist! Auf der Bühne werden neben Dendemann noch Juse Ju und Amewu unter freiem Himmel die Show rocken, im Nachgang zum Konzert werden dann Roger Reckless und Kobito den Saal des Täubchenthals kapern, während im Clubraum unter anderem Le_Go, Mona Lina und Hoodie auflegen. Ein gebührender Abschluss für eine schöne Open-Air-Saison, die in diesem Jahr unter anderem Highlights wie Käptn Peng & die Tentakel von Delphi wieder nach Leipzig getragen hat.

Open-Air-Kinos

Kinovorstellungen unter freiem Himmel laufen im August auf der Feinkost, in der Baumwollspinnerei, auf Conne Island, auf der Rennbahn im Scheibenholz, im Autokino auf der Alten Messe, im Pool Garden in der Kammgarnspinnerei und im Treppenkino an der Schaubühne Lindenfels und in der Kinomanufaktur in Eutritzsch.

EXTRAS

Out of Leipzig

Berichte aus der Hauptstadt und dem Rest der Welt

Jugend-Almanach

Die Rubrik für junge Autorinnen und
Autoren

Friedrich-Rochlitz-Preis

Texte zum Schreibwettbewerb Friedrich-Rochlitz-Preis für Kunstkritik

Lyrik & Prosa

Gedichte und Erzählungen im Leipzig-Almanach

Newsletter

Mit dem Newsletter informieren wir Sie einmal im Monat über die neuen Texte im Leipzig-Almanach. Das Abo können Sie jederzeit kündigen. Ihre E-Mail-Adresse geben wir ausschließlich zum Versand an die sichere Software Newsletter2Go weiter.